FeinschmeckerForen.de - Die Gourmet Community mit dem Feinschmecker Forum für Genießer

Das Portal beinhaltet eine Forum-Community für Feinschmecker und Genießer, eine Restaurant-Suche in Deutschland mit Bewertungsmöglichkeit und Online-Reservierung, kulinarische News und eine Auswahl von Weblogs. Hier geht es um das Essen von leckeren Gerichten und das Trinken einer guten Flasche Wein genauso, wie um all das, was man sonst noch über den Gaumen geniessen kann.

Anzeige
FeinschmeckerForen.de - Die Gourmet Community mit dem Feinschmecker Forum für Genießer  

Zurück   FeinschmeckerForen.de > News & Talk > Gastro Talk
Benutzername
Kennwort
Portal Registrieren FAQ Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren


Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
Alt 25.04.2005, 22:08   #1
KingKreole
Erfahrener Benutzer
 
Registrierungsdatum: 12.04.2005
Beiträge: 427
Beitrag Abzocke in Restaurants

Heute gesehen bei RTL.
Essen im Restaurant. Das Steak soll dreihundert Gramm wiegen - so zumindest steht es auf der Speisekarte. Und der Spargel ein Pfund. Was bekommt man wirklich für sein Geld? Wir haben in vielen deutschen Restaurants nachgewogen. Bekommt der Gast, was er bezahlt?

Der Ernährungswissenschaftler Stephan Lück begleitet unseren Test. Die Gäste zockt man vor allem bei Fleisch und Spargel ab weiß der Experte.

Erster Test: Filetsteak. Ein Ausflugslokal, das mit seinen Fleischspezialitäten wirbt. 300 Gramm verspricht die Speisekarte. Preis: 19,50 Euro. Als das Steak kommt, wiegen wir mit einer mitgebrachten Digitalwaage nach - und reklamieren. Denn wir haben knapp 100 Gramm zu wenig erhalten. Im Klartext heißt das, wir haben 6,50 Euro zuviel bezahlt. Erklärungsnot beim Personal.

Nächster Test: Spargel. 500 Gramm werden serviert, so sollte es jedenfalls sein. Auch bei diesem Test wiegen wir nach. Und auch in diesem Fall haben wir deutlich zu wenig auf dem Teller. Aber immerhin: Aufgrund unserer Beschwerde wird nachserviert.

Viele Restaurant-Besitzer umgehen derart peinliche Situationen durch Circa-Angaben. Der Gast kann in diesem Fall nicht viel dagegen tun. Wir haben mehrere Restaurants getestet, nur in den wenigsten stimmten die Gewichtsangaben. Wenn Sie ganz sichergehen wollen, dann kaufen Sie Ihr Steak beim Bio-Metzger und braten es sich selbst. Dann stimmt nicht nur die Menge - oft ist die Qualität auch um einiges besser als im Restaurant
Via. RTL-Magazin 25.04.05
KingKreole ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2005, 22:44   #2
Günter L.
Gast
 
Beiträge: n/a
Reden AW: Abzocke in Restaurants

Ich habe den Beitrag auch gesehen. Echt lustig, wie die die Waage auf den Tisch gestellt haben. Situationskomik pur.
Persönlich ist mir die Qualität wichtiger als die Menge. Lieber 250 g zartes Fleisch wie 300 g Schuhsohle .
Gruß Günter
  Mit Zitat antworten
Alt 04.05.2005, 22:56   #3
KingKreole
Erfahrener Benutzer
 
Registrierungsdatum: 12.04.2005
Beiträge: 427
AW: Abzocke in Restaurants

Genau!
Außerdem finde ich es blöd wenn auf der Speisekarte steht 300 gr. Rumpsteak oder 500 gr. Spargel und wenns geht, noch ROHGEWICHT - oder vor dem SCHÄLEN!
Wie machen die denn das bei Salat, eventuell wieviel Blätter vom Kopf vor dem PUTZEN?

Solche Botschaften finde ich Feindlich. Irgendwann bleiben die Gäste zu Hause wie ihnen geraten wird und kochen sich 3 Kilo Spargel und dazu 600 gr. Rumpsteak, das kommt dann preislich annähernd darauf hinaus was sie im Restaurant dafür ausgeben würden und warten nach dem Essen mit vollgeschlagenem Bauch auf das Glücksgefühl weil sie ja nicht betrogen sind!
Schon irgendwie ein bischen KOMIK!
Gruß KingKreole
KingKreole ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2005, 14:38   #4
Karl
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Abzocke in Restaurants

Hallo,

also was mir in dem Kontext echt auf die Senkel geht, ist die wahnwitzige Fleischorientierung vieler Leute. Ein Steak mit 300 gr - na großartig !
Was hat ein Steak mit gutem Geschmack und Feinschmeckerei zu tun ? Richtig, annähernd nichts !
Rohes Fleisch schmeckt nach fast gar nichts, am ehesten erinnert der Geschmack noch an das Lecken an einem rostigen Schlüssel. Gebraten bekommts ein bischen Geschmack durch die Röstaromen und Gewürze. Wenn man es allerdings richtig kaut, also so 20 bis 30 x dann schmeckt es wieder eher nach nichts. Wirklich elementar ist Fleisch meiner bescheidenen Meinung nach allenfalls, um Saucen und Suppen zu gewinnen.
Aber die breite Masse der Konsumenten scheint das nicht anzufechten, Fleisch ist geil, je mehr, desto besser. Da gibt es dann Publikumsmagnete a la "Beim Schnitzelsepp" , wo Fleisch eher fragwürdiger Qualität zu Wagenrad großen Flächen plattiert wird und in einer Fritteuse seinem traurigen Ende entgegen brutzelt.
Dazu einen ordentlichen Schlag Kartoffelsalat aus dem praktischen 20 Liter Eimer, Modell Fertigpampe extrabillig, und dazu, als einsames Mahnmal für vernünftige Ernährung, ein verstecktes Salatblatt am Tellerrand, um das Elend ein wenig zu kaschieren.
Aber beim " Schnitzelsepp" ißt man phantastisch - "Mensch, riesen Portionen und das für einen Super Preis ! Wir habens mit Mühe geschafft."

Eine längere Exkursion in den Themenblock gesunde und ausgewogene Ernährung versage ich mir an dieser Stelle, unter Rücksichtnahme auf Gedult und Nerven der Leser.
Aber ein Satz sei mir gestattet: Bei den monströsen Fleischbergen, die viele Leute in sich reinschaufeln, bleibt gar nicht genug Platz und Appetit, um auch nur annähernd die eigentlich notwendigen Gemüse, Obst und sonstigen Nahrungsmittel zu sich zu nehmen.
Von Feinschmeckerei reden wir an der Stelle lieber mal gar nicht. Das wäre dann mal ein Kapitel für sich.

Gruß
Karl
  Mit Zitat antworten
Alt 05.05.2005, 22:10   #5
Günter L.
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Abzocke in Restaurants

Hallo Karl,

mir gefallen Deine provokanten Beiträge, in einem Punkt muss ich Dir jetzt aber doch deutlich widersprechen:
Zitat:
Was hat ein Steak mit gutem Geschmack und Feinschmeckerei zu tun ? Richtig, annähernd nichts !
Zitat:
Rohes Fleisch schmeckt nach fast gar nichts, am ehesten erinnert der Geschmack noch an das Lecken an einem rostigen Schlüssel. Gebraten bekommts ein bischen Geschmack durch die Röstaromen und Gewürze. Wenn man es allerdings richtig kaut, also so 20 bis 30 x dann schmeckt es wieder eher nach nichts. Wirklich elementar ist Fleisch meiner bescheidenen Meinung nach allenfalls, um Saucen und Suppen zu gewinnen.

Bist Du Vegetarier oder hast Du nur den falschen Metzger ?
Ich stimme Dir aber zu, wenn Du meinst, Fisch- oder Gemüseküche sei gleichwertig.

Was die Größe der Portionen angeht, kann ich Dir und KingCreole nur zustimmen. In unserer Überflussgesellschaft gibt es eher das Problem, dass wir über den Sättigungsgrad essen. Obwohl ich kein kleiner Esser bin, kann ich mich an kein Restaurant erinnern, in dem ich nicht ausreichend satt wurde. Im Gegenteil, oft ist eher das Problem, dass es viel zu viel gibt. Mit gemischten Gefühlen erinnere ich mich an ein Menu bei Gagnaire, dessen an Perfektion grenzendes dreigängiges Dessert ich wegen totaler Übersättigung zu 80% zurückschicken musste. Und da stimmt es - zumindest in der Zusammenstellung des Menus - auch nicht mehr ganz.

Gruß Günter

Geändert von Günter L. (05.05.2005 um 22:14 Uhr).
  Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2005, 11:02   #6
Karl
Gast
 
Beiträge: n/a
Geschmack

Hallo Günther,

zunächst einmal freut es mich, wenn dir meine Beiträge zusagen; daß wir dabei nicht immer einer Meinung sind, und auch nicht sein müßen, tut der Sache keinen Abbruch.
In der Tat - ich lebe seit Jahren vegan. Aber natürlich bin ich nicht vegan geboren, sondern habe den überwiegenden Teil meines Lebens auch Fleisch und Fisch gegessen. Ich weiß daher sehr wohl um den Geschmack dieser Lebensmittel.
Meine These, daß rohes, ungewürztes Fleisch nahezu geschmacklos ist, halte ich aufrecht.
Kau einmal ein Stück ungewürztes Rinderfilet und dann als Vergleich einen Apfel, eine Karotte, einen Kohlrabi, ein Stück Brot - kurz irgend etwas anderes - du wirst den Unterschied feststellen.

Nun möchte ich bei Gott nicht einen heiligen Feldzug wider das Fleischessen führen und in leuchtensten Farben die Vorzüge vegetarischer Ernährung preisen. Jeder soll essen, was ihm schmeckt. Leider kennen viele Menschen aber nur einen Bruchteil der zur Verfügung stehenden Lebensmittel, und die Auswahl dessen, was dann schmeckt, gerät entsprechend klein.

Einen Aspekt möchte ich an dieser Stelle allerdings aufgreifen: Genuß soll jedem erlaubt sein, aber jeder Genuß will auch verantwortet sein, und hier liegt einiges im Argen.
Vermutlich sind es noch die Nachwehen zweier Weltkriege, und der grauenhafte Hunger des Steckrübenwinters 1916/17 scheint sich tief in' s kollektive Gedächtnis gebrannt zu haben.
Wer will den Überlebenden verübeln, daß es in den 50'er und 60'er Jahren nicht fett genug sein konnte und Fleisch zum Inbegriff guten Essens avancierte ? Sich damals so richtig satt zu essen, dürfte ein Glücksgefühl beschert haben, das heute so unerreichbar ist, wie die selige Erinnerung an längst vergangene, kindliche Weihnachtsfreuden.
In diesem verständlichen Freudentaumel und dem damit verbundenen Wunsch, der uns im Faust so einprägsam dageboten wird mit den Worten "Wenn ich zum Augenblicke sprech, verweile doch du bist so schön.." dürfen wir nicht stagnieren.
Der Fleischkonsum, wie er heutzutage in den Industrienationen v.a. der westllichen Welt praktiziert wird, ist tödlich. Tödlich in zweifacher Hinsicht: Er tötet diejenigen, die sich diesen Fleischexzessen hemmungslos hingeben, und er tötet jedes Jahr Millionen Menschen, auf deren fruchtbarsten Flächen das Viehfutter für diese Fleischberge angebaut wird.
Unsere Maßlosigkeit in dieser Hinsicht ist drauf und dran diesen Planeten nachhaltig zu verwüsten. Um es auf einen griffigen Nenner zu bringen:

Die Hamburger-Gesellschaft hinterläßt eine Spur verbrannter Erde

Kann man dessen eingedenk noch bedenkenlos Fleisch essen ?
Ich denke ja, aber nicht gedankenlos ! Das Fleisch muß an den Tellerrand. Es sollte nicht mehr den Mittelpunkt einnehmen, den es bisher innehat, sondern als kleine, aber edle Beilage das Gericht aufwerten.
An Festtagen darf es meinethalben auch gerne in den Mittelpunkt rücken, der Alltag sollte anderen Gaumenfreuden gelten. Wir sind heute in der glücklichen Lage ganzjährig auf ein nahezu unüberschaubares Angebot von Obst, Gemüse, Gewürzen und vielem anderen mehr aus aller Herren Länder zurückgreifen zu können. Warum machen viele Menschen so wenig Gebrauch davon ? Betrachten wir es mal aus dem Gourmetblickwinkel: Ist ein Steak mit Folienkartoffel und Sauerahm wirklich aufregender als beispielsweise ein Risotto von Hirse und Steinpilzen ?
Die Gedankenlosigkeit mit der gegessen wird, gedankenlos bezüglich der eigenen Person, gedankenlos hinsichtlich Herkunft und Qualität der Lebensmittel, gedankenlos bezüglich der Erzeugung und der daraus resultierenden Konsequenzen, diese Gedankenlosigkeit finde ich unerfreulich.
Daher schließe ich mit dem Appell : Ein jeder sollte einmal losziehen und gezielt die Lebensmittel verkosten, die er noch nie gegessen hat ! Dabei muß ihn sein Weg keineswegs in die Exotenabteilung führen. Schwarzwurzeln, Mangold, Mairübchen, Pastinaken, Quinoa, Dinkelgries, diverse Hülsenfrüchte etc.etc sind Köstlichkeiten, die nur darauf warten entdeckt zu werden.
Ein gut gemachtes Rhabarberkompott kann weit aufregender sein als eine Physalis, Bamberger Hörnchen mit Kräuterquark ein geschmackliches Feuerwerk verglichen mit den allgegenwärtigen Pommes.
Also auf zu einer aufregenden Entdeckungsreise in die wahre Welt des Geschmacks. Ausgetretene Pfade einer lieblosen Einheitsfleischküche wird dabei niemand vermissen.
Der nächste Festtag kommt bestimmt und dann wird man ein gutes Stück Fleisch in exzellenter Qualität, mit handwerklicher Finesse zubereitet auch wieder zu schätzen und zu würdigen wissen.

Gruß
Karl
  Mit Zitat antworten
Alt 06.05.2005, 19:06   #7
Günter L.
Gast
 
Beiträge: n/a
Lächeln AW: Abzocke in Restaurants

Servus Karl,

wir sind zwar schon ziemlich Off Topic, trotzdem möchte ich Dir gerne antworten. Schließlich gibt es hier einen Admin, der kann den Laden wieder in Ordnung bringen .
Ich kann als „Allesfresser“ alle Deine Argumente (mit einer Ausnahme) unterschreiben. Soviel Toleranz war ich bisher von Vegetariern (und noch weniger von Veganern) nicht gewohnt.
Nun zur Ausnahme, dem „geschmacklosen“ Fleisch:
In Wikipedia habe ich als Definition gefunden: "Der Geschmack ist ein komplexer Sinneseindruck, welcher sich aus gustatorischen (Geschmackssinn), olfaktorischen (Geruchssinn), haptischen (Tastsinn) und auch optischen Eindrücken ("Das Auge isst mit") zusammensetzt (süßer, heißer, kräftiger Geschmack)."
Darüber, dass Fleisch riecht und den Tastsinn beschäftigt, sind wir sicher einig, es bleibt also nur der Geschmackssinn im engeren Sinn, der durch die Zunge aufgenommen wird. Dieser kennt nur süß, sauer, bitter und salzig. Da liegt es auf der Hand, dass zB ein Apfel, der über wesentlich mehr Säure und Süße verfügt, viel stärker schmeckt.
Oder anders herum:
Meiner Meinung schmeckt zB Schweinefleisch und Wildfleisch auch ungewürzt ziemlich unterschiedlich. Und was unterschiedlich schmecken kann, hat Geschmack, vielleicht keinen guten, aber immerhin Geschmack

Viele Grüße Günter

PS. Ist es nicht schwierig, in guten Restaurants vegan zu essen?
  Mit Zitat antworten
Alt 07.05.2005, 10:08   #8
Karl
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Abzocke in Restaurants

Gott zum Gruße Günther,

Zitat:
Soviel Toleranz war ich bisher von Vegetariern (und noch weniger von Veganern) nicht gewohnt.


Das glaube ich dir gerne. Leider gibt es gerade in diesem Umfeld viele, vorwiegend jugendliche, Wirrköpfe, die die ganze Innung in Veruf bringen. Der sicherste Weg Menschen von etwas abzubringen, ist ihnen Predigten zu halten - absolut kontraproduktiv !

Zitat:
PS. Ist es nicht schwierig, in guten Restaurants vegan zu essen?


Schwierig ist der falsche Ausdruck - es ist nahezu unmöglich !
Hier in der Nähe gibt es ein Restaurant, das mit einem Michelin Stern geziert ist. Anläßlich eines anstehenden Jahrestages hatte ich dort via email angefragt, ob sich der maitre im Stande sähe ein Essen zuzubereiten, das veganen Ansprüchen Genüge leistet. Dies wurde explizit bejaht.
Also habe ich einen Tisch reserviert und ich begab mich in bebender Erwartung zusammen mit meiner Frau dorthin. Nach einigen Jahren der eigenen veganen "Kochkunst" war ich mehr als gespannt, was einem Spitzenkoch zu diesem Thema einfallen würde.
Das Ergebnis war niederschmetternd !
Der große französische Zampano am Herd beschränkte sich darauf mir die Tagesbeilagen als einzelne Gänge zu servieren, lediglich eine Mokkatasse mit Gemüsebrühe nebst Julienne hat er eigens für mich zubereitet. Im einzelnen lief das dann wie folgt ab:

1. Amuse geule: 3 farbige Terrine von Edelfischen für meine Frau - ein Stück Weißbrot für mich
2. Hummercremesuppe für meine Frau - Gemüsesuppe für mich
3. Jakobsmuscheln auf Kerbelschaum für meine Frau - kleiner Salat für mich
4. Rehnuß Baden-Baden für meine Frau - das Beilagengemüse für mich
5. Gemischte Käseplatte für meine Frau - ein Armagnac für mich

Der 5. Gang war noch der interessanteste
Eine solche Lust- und Ideenlosigkeit fand ich wahrlich niederschmetternd, die Preise für diese geballte Einfallslosigkeit allerdings auch.
Ich kenne Betriebskantinen denen mehr zu diesem Thema einfällt als diesem angeblichen Meisterkoch. Selbst ich als Laie könnte mühelos im privaten Rahmen Besucher mit einem sieben Gänge Menü bekochen, das komplett vegan ist und das mit Sicherheit jedem schmecken würde.
Aber nun ja, die Welt ist grausam.
"Ihr Essen wird nicht kalt, es wird welk" scheint auf jeden Fall das Leitmotiv unsrer Kochmütze in diesem Fall gewesen zu sein.

Gruß
Karl
  Mit Zitat antworten
Alt 08.05.2005, 12:06   #9
Günter L.
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Abzocke in Restaurants

Hallo Karl,

Du bist Veganer und akzeptierst, dass Deine Frau "normal" isst?

Obwohl ich nicht vorhabe, mit der Auswahl meiner Lebensmittel die Welt zu verändern, kann ich da nur sagen
Meine Hochachtung
 
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten

vB Code ist An
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Wienerwald Restaurants Österreich verkauft FF-Team Gastro News 0 07.05.2005 22:22


Alle Zeitangaben in GMT +1. Es ist jetzt 04:35 Uhr.



Powered by: vBulletin Version 3.0.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2004 - 2017, feinschmeckerforen.de  PAGERANK 
LEGAL DISCLAIMER: Die Betreiber dieses Forensystems übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt, die Richtigkeit und die Form einzelner eingestellter Beiträge. Jeder Verfasser von Einträgen ist als Autor selbst für seinen Beitrag verantwortlich. Um eine Identifizierung im Streitfall zu gewährleisten, wird die IP-Nummer bei der Erstellung eines Beitrags aufgezeichnet, aber nicht öffentlich ausgewiesen. Die Einstellung von rassistischen, pornografischen, menschenverachtenden, gesetzeswidrigen oder gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen, Bildern oder Links ist ausdrücklich untersagt. Die Betreiber behalten sich vor, nicht akzeptable Beiträge / Themen zu editieren oder zu löschen und gegebenefalls einzelnen Besuchern / Mitgliedern zeitweise oder gänzlich die Schreibberechtigung zu entziehen. Alle benutzten Marken, Warenzeichen und Firmenbezeichnungen unterliegen dem Copyright der jeweiligen Firmen.