FeinschmeckerForen.de - Die Gourmet Community mit dem Feinschmecker Forum für Genießer

Das Portal beinhaltet eine Forum-Community für Feinschmecker und Genießer, eine Restaurant-Suche in Deutschland mit Bewertungsmöglichkeit und Online-Reservierung, kulinarische News und eine Auswahl von Weblogs. Hier geht es um das Essen von leckeren Gerichten und das Trinken einer guten Flasche Wein genauso, wie um all das, was man sonst noch über den Gaumen geniessen kann.

Anzeige
FeinschmeckerForen.de - Die Gourmet Community mit dem Feinschmecker Forum für Genießer  

Zurück   FeinschmeckerForen.de > News & Talk > Gastro Talk
Benutzername
Kennwort
Portal Registrieren FAQ Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren


Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
Alt 13.05.2005, 22:13   #21
KingKreole
Erfahrener Benutzer
 
Registrierungsdatum: 12.04.2005
Beiträge: 427
Lächeln AW: Die Todsünden der Gastronomie

Hallo an Alle,
also ich möchte Euch mal herzlich danken für die heißen Diskussionen. Ich freue mich sehr darüber, dass hier nach meiner einsamen rumtapperei so interessante Dinge zu Tage kommen.
Auf den Schlips getreten fühle ich mich nicht, denn ich kann ja widersprechen.
Ich bin mir auch sehr bewußt, dass die Gastronomie ein heikles Thema ist. Und ich habe die Themen nicht gewählt um dann die beleidigte Leberwurst zu spielen. Im Gegenteil, ich entnehme daraus das, was ich in evetueller Betriebsblindheit übersehen könnte.
Also nur weiter so !
Schöne Pfingsten wünscht Euch KingKreole
Ich habe viel Arbeit in nächster Zeit, so dass ich eine kleine Auszeit im Forum brauche, schaue aber trotzdem ab und zu rein.
Bin nicht verloren. Bis Bald
KingKreole ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.05.2005, 13:56   #22
Karl
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Die Todsünden der Gastronomie

Hallo zusammen,

bevor ich meine Sündenexkursion fortsetze möchte ich zunächst einmal die Gelegenheit wahrnehmen und allen hier versammelten Gastronomen ein gutes Pfingstgeschäft wünschen
Wenn das Wetter mitspielt sollte das ja eigentlich nicht unmöglich sein.

Zu den nachfolgenden Berichten noch eine kleine Vorbemerkung. Ich habe, was ich hier schildere, so tatsächlich selbst und live erlebt. Es sind also keine Geschichten, die ich eines hohen Unterhaltungswert willens, oder aus dritter Hand erfahren habend, hier einstelle.
Todsünden sind es nicht, aber Zeichen guter Gastronomie auch nicht unbedingt.
Es ist ein weites Feld, das Service-Personal
Guter Service will gelernt sein. Nicht umsonst gibt es Hotelfachschulen. Bei manchen Lokalitäten trifft man allerdings auf Vertreter dieser Zunft, die vermutlich vom Inhaber auf der Straße angesprochen wurden, Motto : "Hätten Sie nicht Lust, bei mir zu bedienen ? Aber ich hab das doch noch nie gemacht ! Macht nix, das wird schon klappen."
Handelt es sich bei einer solchen Kraft um einen Mitarbeiter dessen Tätigkeit auf das Auffüllen des Frühstückbuffets beschränkt ist, dann ist das in der Tat weiters kein Problem.
Kommt dieser Mitarbeiter allerdings mit dem eher schwierigen Wesen "Gast" in Kontakt, dann sieht die Sache ein wenig anders aus. Aber auch in Häusern wo man nicht mit Überraschungen rechnet, kann man wundersames erleben.
In einem Haus, das immerhin von einem bekannten Führer als "Tagungshotel des Jahres" ausgezeichnet wurde und das über eine wirklich ausgezeichnete Küche verfügt, begab sich folgendes:
Ich hatte einen Tisch bestellt, betrat mit meiner Frau die Örtlichkeiten. Der Ober geleitet uns freundlich an den Tisch, ein zweiter nimmt sich der Garderobe an. Der erste rückt mir freundlich den Stuhl zurecht auf dem ich Platz nehme , während meine Frau stehend den Tisch betrachtet.
Weiß Gott keine Tragödie, allerdings auch nicht gerade eine Visitenkarte klassischer Anstandsregeln.
Eine weitere Fallgrube für das (ungeschulte) Personal stellt die Reklamation dar. Da habe ich auch schon Nummern erlebt, die atemberaubend waren - die meisten der krassen Fälle führten zu einem mindestens 1 jährigen Boykott dieses Hause meinerseits.
Ich greife mal den Fall eines etwas besseren Italieners auf. Ich, damals noch nicht vegetarisch, bestellte Muscheln al vino bianco, meine Frau ebenfalls, nur in der tomatisierten Version.
Die Bedienung kommt an mit den Muscheln. Die Muscheln waren mit einigem Wohlwollen als handwarm zu bezeichnen, eher kalt. Dennoch habe ich eine probiert, was ich besser bleiben hätte lassen- ein labbrige, völlig verkochte Scheußlichkeit.
Die Bedienung, daraufhin angesprochen, holte zu einem längeren, wortgewaltigen Exkurs aus, in deren Verlauf mir sinngemäß erklärt wurde, daß heute schon mindestens 30 Portionen davon verkauft wurden und kein Mensch hätte sich beschwert.
Was soll ich dazu sagen ? Wenn 30 andere diesen Dreck kommentarlos fressen, dann heißt das ja noch lange nicht, das die Beanstandung nicht rechtens sei. Außerdem ist es eine elementare Binsenweisheit und zwar in jedem Servicebetrieb, daß ich eigentlich mit einem Kunden keine Diskussionen führen sollte.
Ein andrer Italiener hat sich da schon ein wenig eleganter aus der Affaire gezogen.
Selbes Gericht: Muscheln. Schon bei flüchtiger Durchsicht dieser Näscherei stellte sich heraus, das unser südländischer Freund frische Ware mit gefrorener gemischt hatte. So war ein Teil der Muscheln optisch so, wie man das erwartet, der andere lag eher in Form amorpher, zäher Fetzen in der Schüssel. Darauf angesprochen hat es das nicht nur anstandslos und ohne Diskussion zurückgenommen, sondern stattdessen frische Scampi zum selben Preis angeboten. Eine Lösung die ich akzeptieren konnte. Als Kunde hat er mich allerdings dennoch für eine Weile verloren, weil alleine der Versuch schon dreist ist.
Abschließen will ich meine Betrachtung mit zwei Fällen, der eine eher harmlos, der andere wieder etwas derber.
Ich empfinde es als einigermaßen unpassend, wenn Servicepersonal rauchend keine 10 Schritt von mir entfernt an einem Tisch sitzt. Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht altmodisch, aber ich empfinde das als ausgesprochen unflätig. Auch ein Ober der sich zum kassieren kurzerhand an meinen Tisch setzt empfinde ich vorsichtig ausgedrückt - irritierend.

So und jetzt noch den Schlußakkord ! Ich gebe zu , in meiner bisherigen Laufbahn als Gast ein einmaliger Fall: Ein betrunkener Ober !
Das trug sich zu in einem Haus, ich würde mal sagen mittlerer Kategorie, also Hauptgericht so um die 20 bis 25 Euro. Der kam mit einer solchen Fahne an den Tisch um die Bestellung aufzunehmen, das wir eigentlich schon geneigt waren von einer Bestellung Abstand zu nehmen.
Mit Mühe schaffte er es dann die Gerichte zu servieren. Beim Abräumen war er dann mit seinen Kräften offensichtlich am Ende und das Besteck verteilte sich scheppernd am Boden.
Ich will das dem armen Kerl nicht verübeln, im Grunde ein Fall aus der Rubrik menschliches und allzu menschliches. Das Problem war, daß ich nicht alleine dort war, sondern mit Bekannten. Diesen hatte ich zuvor das Lokal mit den wärmsten Worten empfohlen. Als dann diese Bedienung anschwankte wäre ich am liebsten im Erdboden versunken.

Mit diesem Highlight beende ich die Rubrik Personal für' s Erste.

Gruß
Karl
  Mit Zitat antworten
Alt 16.05.2005, 23:58   #23
Bonito
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Die Todsünden der Gastronomie

Hallo Karl,
die allerletzte Todsünde die Du beschreibst (mit dem betrunkenen Kellner) ist für mich die einzig wirkliche Todsünde überhaupt. Ein besoffener Kellner, nee das geht gar nicht. Da lass ich aber lieber meine (nicht vorhandene) Frau warten, während mir der Stuhl zurecht gerückt wird. Das ist doch noch vergleichsweise amüsant.

So, Karl. Und da Du so sehr auf uns armen Gastronomen herumgehackt hast...
Hier die Retourkutsche:
Karl besucht ein 15 Punkte Restaurant und schreibt:

http://www.feinschmeckerforen.de/re...name=&rest=2775

Nur ein Scherz. Aber Karl, Du hast es Dir redlich verdient :-)

Gruß, Bonito.

Geändert von Bonito (17.05.2005 um 00:06 Uhr).
  Mit Zitat antworten
Alt 17.05.2005, 04:24   #24
Günter L.
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Die Todsünden der Gastronomie

Hallo,
ich bin für ein entspanntes Verhältnis zwischen Gastronom und Gast. Die "Todsünden" polarisieren vielleicht ein bißchen zu sehr.
Aus meiner Sicht, kommt es (mit Ausnahme des betrunkenen Kellners) sehr darauf an, wo die Fehler passieren. Was in einem einfacheren Lokal amüsant sein kann, (der gute Wille zählt), ist in einem ***Tempel nicht akzeptabel.
Herzliche Grüße Günter
  Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2005, 10:52   #25
Paradeiserl
Gast
 
Beiträge: n/a
Böse AW: Die Todsünden der Gastronomie

Zitat:
Zitat von Hampelmann
Na endlich ist mal was los im Forum

Kommen wir doch mal zu anderen "Todsünden".

Klingelnde, piepsende Handys am Nebentisch und Zigarrenraucher (Pfeifenraucher) die schon zum Aperitif anfangen zu qualmen

Habe ich da als Gast Einflussmöglichkeiten oder bin ich wehrlos ausgeliefert?




Nun Hampelmann!

Da biste scheinbar in eine "Yuppie-Kantine" geraten.

Einfach mal Rückgrat haben und nicht rumschwulen, sondern den Rabulistiker gepaart mit ein wenig Cholerik raushängen und den Herrn Luftverpester mal fragen, ob er seinen "Stinkkolben" ausmachen kann!

Nur so funktioniert es.

Wenn einem der Herr Gastronom dabei nicht hilfreich zur Seite steht, einfach nur 50 % der Rechnung bezahlen (wegen Genußentsagung!) - und gut!

Bei was aber ich zum Mörder werden könnte, sind die Schnepfen, welche während des Essen zur Toilette müssen und dann frisch einparfümiert zum Nachbartischisch zurückkehren!




.
  Mit Zitat antworten
Alt 08.06.2005, 11:22   #26
Paradeiserl
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Die Todsünden der Gastronomie

Zitat:
Zitat von Karl
Hallo zusammen,

bevor ich meine Sündenexkursion fortsetze möchte ich zunächst einmal die Gelegenheit wahrnehmen und allen hier versammelten Gastronomen ein gutes Pfingstgeschäft wünschen
Wenn das Wetter mitspielt sollte das ja eigentlich nicht unmöglich sein.

Zu den nachfolgenden Berichten noch eine kleine Vorbemerkung. Ich habe, was ich hier schildere, so tatsächlich selbst und live erlebt. Es sind also keine Geschichten, die ich eines hohen Unterhaltungswert willens, oder aus dritter Hand erfahren habend, hier einstelle.
Todsünden sind es nicht, aber Zeichen guter Gastronomie auch nicht unbedingt.
Es ist ein weites Feld, das Service-Personal
Guter Service will gelernt sein. Nicht umsonst gibt es Hotelfachschulen. Bei manchen Lokalitäten trifft man allerdings auf Vertreter dieser Zunft, die vermutlich vom Inhaber auf der Straße angesprochen wurden, Motto : "Hätten Sie nicht Lust, bei mir zu bedienen ? Aber ich hab das doch noch nie gemacht ! Macht nix, das wird schon klappen."
Handelt es sich bei einer solchen Kraft um einen Mitarbeiter dessen Tätigkeit auf das Auffüllen des Frühstückbuffets beschränkt ist, dann ist das in der Tat weiters kein Problem.
Kommt dieser Mitarbeiter allerdings mit dem eher schwierigen Wesen "Gast" in Kontakt, dann sieht die Sache ein wenig anders aus. Aber auch in Häusern wo man nicht mit Überraschungen rechnet, kann man wundersames erleben.
In einem Haus, das immerhin von einem bekannten Führer als "Tagungshotel des Jahres" ausgezeichnet wurde und das über eine wirklich ausgezeichnete Küche verfügt, begab sich folgendes:
Ich hatte einen Tisch bestellt, betrat mit meiner Frau die Örtlichkeiten. Der Ober geleitet uns freundlich an den Tisch, ein zweiter nimmt sich der Garderobe an. Der erste rückt mir freundlich den Stuhl zurecht auf dem ich Platz nehme , während meine Frau stehend den Tisch betrachtet.
Weiß Gott keine Tragödie, allerdings auch nicht gerade eine Visitenkarte klassischer Anstandsregeln.
Eine weitere Fallgrube für das (ungeschulte) Personal stellt die Reklamation dar. Da habe ich auch schon Nummern erlebt, die atemberaubend waren - die meisten der krassen Fälle führten zu einem mindestens 1 jährigen Boykott dieses Hause meinerseits.
Ich greife mal den Fall eines etwas besseren Italieners auf. Ich, damals noch nicht vegetarisch, bestellte Muscheln al vino bianco, meine Frau ebenfalls, nur in der tomatisierten Version.
Die Bedienung kommt an mit den Muscheln. Die Muscheln waren mit einigem Wohlwollen als handwarm zu bezeichnen, eher kalt. Dennoch habe ich eine probiert, was ich besser bleiben hätte lassen- ein labbrige, völlig verkochte Scheußlichkeit.
Die Bedienung, daraufhin angesprochen, holte zu einem längeren, wortgewaltigen Exkurs aus, in deren Verlauf mir sinngemäß erklärt wurde, daß heute schon mindestens 30 Portionen davon verkauft wurden und kein Mensch hätte sich beschwert.
Was soll ich dazu sagen ? Wenn 30 andere diesen Dreck kommentarlos fressen, dann heißt das ja noch lange nicht, das die Beanstandung nicht rechtens sei. Außerdem ist es eine elementare Binsenweisheit und zwar in jedem Servicebetrieb, daß ich eigentlich mit einem Kunden keine Diskussionen führen sollte.
Ein andrer Italiener hat sich da schon ein wenig eleganter aus der Affaire gezogen.
Selbes Gericht: Muscheln. Schon bei flüchtiger Durchsicht dieser Näscherei stellte sich heraus, das unser südländischer Freund frische Ware mit gefrorener gemischt hatte. So war ein Teil der Muscheln optisch so, wie man das erwartet, der andere lag eher in Form amorpher, zäher Fetzen in der Schüssel. Darauf angesprochen hat es das nicht nur anstandslos und ohne Diskussion zurückgenommen, sondern stattdessen frische Scampi zum selben Preis angeboten. Eine Lösung die ich akzeptieren konnte. Als Kunde hat er mich allerdings dennoch für eine Weile verloren, weil alleine der Versuch schon dreist ist.
Abschließen will ich meine Betrachtung mit zwei Fällen, der eine eher harmlos, der andere wieder etwas derber.
Ich empfinde es als einigermaßen unpassend, wenn Servicepersonal rauchend keine 10 Schritt von mir entfernt an einem Tisch sitzt. Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht altmodisch, aber ich empfinde das als ausgesprochen unflätig. Auch ein Ober der sich zum kassieren kurzerhand an meinen Tisch setzt empfinde ich vorsichtig ausgedrückt - irritierend.

So und jetzt noch den Schlußakkord ! Ich gebe zu , in meiner bisherigen Laufbahn als Gast ein einmaliger Fall: Ein betrunkener Ober !
Das trug sich zu in einem Haus, ich würde mal sagen mittlerer Kategorie, also Hauptgericht so um die 20 bis 25 Euro. Der kam mit einer solchen Fahne an den Tisch um die Bestellung aufzunehmen, das wir eigentlich schon geneigt waren von einer Bestellung Abstand zu nehmen.
Mit Mühe schaffte er es dann die Gerichte zu servieren. Beim Abräumen war er dann mit seinen Kräften offensichtlich am Ende und das Besteck verteilte sich scheppernd am Boden.
Ich will das dem armen Kerl nicht verübeln, im Grunde ein Fall aus der Rubrik menschliches und allzu menschliches. Das Problem war, daß ich nicht alleine dort war, sondern mit Bekannten. Diesen hatte ich zuvor das Lokal mit den wärmsten Worten empfohlen. Als dann diese Bedienung anschwankte wäre ich am liebsten im Erdboden versunken.

Mit diesem Highlight beende ich die Rubrik Personal für' s Erste.

Gruß
Karl




Aber Herr Karl!

Was für eine Erwartungshaltung haben Sie eigentlich beim "Italiener"?

Das was es zu 95 % an Gastro-Italienern in Deutschland gibt, sind die immer gleichen "Ristorantes" mit den immer gleichen Nudel- und Pizzagerichten.

Und immer aus der gleichen italienischen Region: Süditalien/Sizilien

Was erwarten Sie von den Leuten? Das es so zugeht wie in Dietls "Rossinni"?

Sind Sie doch mal ehrlich. Kennen Sie einen einzigen Gastro-Italiener aus der Region Marken / oder Umbrien / oder Friaul und und und ......

Ich bin ehrlich - ich kannte nur einen einzigen - und das war ein "Milanesi" - also exakt gesagt aus Cremona.

Der konnte kochen! Nix Pizza - Nix Pasta - Nix Insalata!

Leider hat er sich zur Ruhe gesetzt. Ist aber in Deutschland geblieben.

Ansonsten mache ich mir keine Mühe mehr in diese "Geldwaschsalons" zu gehen, um mir von "eingeflogenen 3-Monats-Pizzabäckern" und "Billig-Tablett-Schwenkern" den T€uro für überteuertes und miese Essen aus der Tasche ziehen zu lassen.

Einfach wegbleiben!
Und wenn es unbedingt sein muß, einfach reingehen und am Tresen ein Viertel Rosso trinken und den Laden sondieren!

Da kann man sooooo viel sehen!




.



.
 
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten

vB Code ist An
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Gehe zu



Alle Zeitangaben in GMT +1. Es ist jetzt 03:05 Uhr.



Powered by: vBulletin Version 3.0.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2004 - 2017, feinschmeckerforen.de  PAGERANK 
LEGAL DISCLAIMER: Die Betreiber dieses Forensystems übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt, die Richtigkeit und die Form einzelner eingestellter Beiträge. Jeder Verfasser von Einträgen ist als Autor selbst für seinen Beitrag verantwortlich. Um eine Identifizierung im Streitfall zu gewährleisten, wird die IP-Nummer bei der Erstellung eines Beitrags aufgezeichnet, aber nicht öffentlich ausgewiesen. Die Einstellung von rassistischen, pornografischen, menschenverachtenden, gesetzeswidrigen oder gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen, Bildern oder Links ist ausdrücklich untersagt. Die Betreiber behalten sich vor, nicht akzeptable Beiträge / Themen zu editieren oder zu löschen und gegebenefalls einzelnen Besuchern / Mitgliedern zeitweise oder gänzlich die Schreibberechtigung zu entziehen. Alle benutzten Marken, Warenzeichen und Firmenbezeichnungen unterliegen dem Copyright der jeweiligen Firmen.