FeinschmeckerForen.de - Die Gourmet Community mit dem Feinschmecker Forum für Genießer

Das Portal beinhaltet eine Forum-Community für Feinschmecker und Genießer, eine Restaurant-Suche in Deutschland mit Bewertungsmöglichkeit und Online-Reservierung, kulinarische News und eine Auswahl von Weblogs. Hier geht es um das Essen von leckeren Gerichten und das Trinken einer guten Flasche Wein genauso, wie um all das, was man sonst noch über den Gaumen geniessen kann.

Anzeige
FeinschmeckerForen.de - Die Gourmet Community mit dem Feinschmecker Forum für Genießer  

Zurück   FeinschmeckerForen.de > News & Talk > Gastro News
Benutzername
Kennwort
Portal Registrieren FAQ Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren


Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
Alt 12.07.2013, 13:29   #1
knorhan
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von knorhan
 
Registrierungsdatum: 02.11.2007
Beiträge: 939
Herkunft der Lebensmittel-oder hätten sie´s gewust??

Nicht nur kriminelle Energie ist in diesem Fall die Erklärung.

Auch im Rahmen der Gesetze hat sich eine Kultur etabliert, in der die ursprüngliche Herkunft der Lebensmittel häufig nicht ersichtlich ist - oder von den Unternehmen sogar bewusst verschleiert wird. Das geht schon mit dem Schwarzwälder Schinken los, der als regionale Spezialität daherkommt. Tatsächlich müssen die Schweine aber nie Schwarzwälder Boden betreten haben. Was für eine Sauerei. Das Fleisch kann von überall herkommen. Es reicht, wenn es schlussendlich in der Region geräuchert, geschnitten und verpackt wird. Steht aber nirgendwo, schon gar nicht auf dem Produkt.

Auch bei anderen Lebensmitteln ist nicht immer das drin, was man meinen könnte. Klarer Fall von Verbrauchertäuschung und Irreführung. Wir möchten unseren Gästen erklären was in den folgenden Produkten wirklich steckt? Daher auch einige meiner Berichte, Garnele satt für 9,90 € oder 12,90 €, ich glaube das die Betreiber die Gästen so etwas anbieten nicht annähernd wissen was für einen ungesunden Müll sie verkaufen.

Büsum? Louisiana? China
Diese Flusskrebse sind weder in den Flüssen Louisianas geschwommen noch einem norddeutschen Fischer in Büsum ins Netz gegangen. Sie stammen aus chinesischer Binnenfischerei, wie auf der Rückseite der Verpackung kleingedruckt angegeben ist. Der Hersteller sagt dazu: "Es könnte als verwirrend gesehen werden, mehrere angebliche Herkunftsangaben, wie: „Büsumer“ und „Louisiana“ auf einer Verpackung zu finden. Täuschend finden wir dies aber nicht: Die Angaben auf der Verpackung entsprechen den Lebensmitteletikettierungsvorschriften."

Geflügelschweinerinderwurst
Wussten Sie, dass Geflügelwurst auch Schweinefleisch und Rinderfleisch enthalten darf? Und zwar nicht nur in geringen Mengen. Teilweise ist mehr Schwein als Geflügel drin. Das merkt man aber erst, wenn man sich die Zutatenliste auf der Packungsrückseite anschaut. Steht aber wenigsten drin.
Kann Spuren von Kalb enthalten.

Kalbswiener müssen nach den Leitsätzen für Fleisch und Fleischerzeugnisse nur 15 Prozent Kalbfleisch enthalten. Ein Schweinefleischanteil von 50 Prozent und mehr ist zulässig. Dabei wissen wir in der Zwischenzeit das Schwein in größeren Mengen (Mehr als zwei mal die Woche) durchaus Gesundheitsgefährdend ist.

Thüringer Land in Bayern
Regionale Produkte kommen gut an. Daher legen die Unternehmen den Regionalbegriff gerne großzügig aus. Diese Buttermilch Desserts werden nicht in Thüringen, sondern in Bayern hergestellt. Nach einer entsprechenden Verbraucherbeschwerde ergänzte die Firma die Verpackung im Sommer 2012 immerhin um den Hinweis "Hergestellt in der BMI, Molkerei Würzburg".

Schwarzwald trifft Griechenland
Der Schwarzwald lässt sich nicht nur als Schinken gut verkaufen. Diese Schwarzwald Creme von Schwarzwaldmilch spielt ebenfalls die regionale Karte. Immerhin der Sauerrahm stammt nach Herstellerangaben aus Molkereien in Schwarzwald und Umgebung. Der Schafskäse, der ein Viertel des Inhaltes ausmacht, hat allerdings schon den Weg aus Griechenland hinter sich.

Besser die Schäfchen zählen
Während das eine Produkt griechischen Schafskäse enthält, wo man ihn nicht erwartet, verhält es sich in diesem Fall genau andersherum. Weil auf der Verpackung nicht der geschützte Begriff "Feta" steht, sondern nur "griechischer Weichkäse", darf der Hersteller statt Schafs- oder Ziegenmilch einfach Kuhmilch für den Käse verwenden. Steht natürlich klein hinten drauf, aber hätten Sie im Supermarkt darauf geachtet?

Für die Region
"Feinste Bierqualität aus der Region", so bewarb die Grönwohlder Hausbrauerei ihr Pils bis Mitte 2011. Bis ein Käufer monierte, dass das Pils gar nicht im schleswig-holsteinischen Gröhnwold, sondern rund 300 Kilometer südlich zwischen Kassel und Erfurt gebraut werde. Die Brauerei reagierte: Aus "aus der Region" wurde "für die Region". Immer noch irreführend, meint die Verbraucherzentrale. Ist aber nach der zweiten oder dritten Flasche auch egal, oder.

Hier handelt es sich nur um einige Produkte. Aber noch schlimmer ist der Verbrauch von längst abgelaufenen Lebensmitteln-Produkten, in Restaurants wo der Gast keine Information hat. Auch hat es nichts mit der Preis-Leistung zu tun. Auch günstige Gerichte können aus guten und gesundheitsfördernden Produkten hergestellt werden. Es wäre sicherlich angebracht wenn die Gäste kritischer und neugieriger, beim Kauf und beim Verzehr im Restaurant wären. Wie viele würden keinen Hering essen wenn sie ihn gerne vorm Braten sehen möchten. Seeteufel, gerade in unserer Karte kann man in ganzen anschauen, vor der Herstellung. Und die Gäste freuen sich.
Kulinarischen Gruß
knorhan
__________________
info@smoked-fish.de
knorhan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 09.08.2013, 08:36   #2
black-brown-white
Erfahrener Benutzer
 
Registrierungsdatum: 22.06.2005
Ort: Kärnten
Beiträge: 1.196
AW: Herkunft der Lebensmittel-oder hätten sie´s gewust??

hallo knorhan,

wir windmühlenkämpfer sind da sowas von allein gelassen. die kennzeichnungspflichten und vor allem rechte sind wirklich ein skandal. als vater eines bald 9 jährigen sohnes bin ich drauf gekommen, dass mein sohn ganz besonders auf produkte abfährt die ungemein daneben sind. trotz sehr bemühter erziehung, insbesondere im bereich lebensmittel, gelingt es uns teilweise nicht ihn von diesem zeug, dass er sowieso eigentlich ungern isst, weg zu bringen. aus dem grunde bin ich mal von meiner professionellen seite an die sache ran gegangen und fand zahlreiche hinweise auf neuromarketing gegenüber kindern. ich bin neuromarketer und stehe dahinter, aber diese spielart des marketings so manipulativ gegenüber kindern einzusetzen ist skandalös. nur als hintergrund neuromarketing, oder neuroökonomie,... benutzt die aktuelle wissenschaftliche basis der hirnforschung. man kann, sollte aber nicht, diese form des marketings manipulativ einsetzen. insbesondere bei kindern sind die möglichkeiten enorm und grossteils ohne widerstand. noch dazu erzieht diese art des marketings die kinder für ihr leben. sprich gewisse kinderpuddings mit flecken wird man dann wohl auch als erwachsener konsumieren, oder und seinen kindern weiter geben...
soll heissen, unsere kinder werden so manipuliert, dass normales essen, falls es das noch geben wird, völlig unter geht und bei hungergefühl der nächste hamburgerladen anvisiert wird und keinesfalls daran gedacht werden wird, sich selbst ein mahl zuzubereiten. teilweise stimmt das eh schon, nur das wird immer weiter um sich greifen. vielleicht wird ja mal der begriff essen durch den namen einer fastfoodkette ersetzt, so wie google für internetsuche...
wer mehr dazu lesen möchte auf meiner homepage:
http://a-bpconsulting.com/leistunge...7440a00708da801

liebe gruesse:
bbw
black-brown-white ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.11.2016, 14:38   #3
Pepito
Neuer Benutzer
 
Registrierungsdatum: 20.11.2016
Beiträge: 6
AW: Herkunft der Lebensmittel-oder hätten sie´s gewust??

Guten Tag zusammen.
Ich möchte hier eine Geschichte erzählen : mein Neffe war mit seinen beiden Söhnen 14 Tage im Mai in unserem Urlaubshaus in Südfrankreich. Wir haben dort 3 Monate später im August mit den Kindern Urlaub gemacht und fanden auf dem Küchentisch eine komplette Packung Toast-Vollkornbrot eines namhaften , deutschen Herstellers- ungeöffnet , welche unser Neffe dort vergessen hatte. Es war total weich und frisch und hatte keinerlei Schimmelansätze...
Das Verfallsdatum war 02.06.2016 . Jetzt frage ich Euch... was ist dort an Zusatz- Haltbarkeitsstoffen mit drin ? Ich habe es natürlich entsorgt. Aber ich bin bis heute noch entsetzt und mache einen Bogen um Backwaren aus dem Supermarkt. Gruß
Pepito ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten

vB Code ist An
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Erstellt von Forum Antworten Letzter Beitrag
Bio, gesund! Oder doch nicht so, wie man den Verbraucher vermitteln möchte. knorhan Gastro News 3 20.01.2013 21:50
naschkatzen oder fleischtiger? black-brown-white Gastro Talk 0 02.06.2009 22:13
Glossar knorhan Tipps & Tricks 0 20.01.2009 17:10


Alle Zeitangaben in GMT +1. Es ist jetzt 16:01 Uhr.



Powered by: vBulletin Version 3.0.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2004 - 2017, feinschmeckerforen.de  PAGERANK 
LEGAL DISCLAIMER: Die Betreiber dieses Forensystems übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt, die Richtigkeit und die Form einzelner eingestellter Beiträge. Jeder Verfasser von Einträgen ist als Autor selbst für seinen Beitrag verantwortlich. Um eine Identifizierung im Streitfall zu gewährleisten, wird die IP-Nummer bei der Erstellung eines Beitrags aufgezeichnet, aber nicht öffentlich ausgewiesen. Die Einstellung von rassistischen, pornografischen, menschenverachtenden, gesetzeswidrigen oder gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen, Bildern oder Links ist ausdrücklich untersagt. Die Betreiber behalten sich vor, nicht akzeptable Beiträge / Themen zu editieren oder zu löschen und gegebenefalls einzelnen Besuchern / Mitgliedern zeitweise oder gänzlich die Schreibberechtigung zu entziehen. Alle benutzten Marken, Warenzeichen und Firmenbezeichnungen unterliegen dem Copyright der jeweiligen Firmen.