FeinschmeckerForen.de - Die Gourmet Community mit dem Feinschmecker Forum für Genießer

Das Portal beinhaltet eine Forum-Community für Feinschmecker und Genießer, eine Restaurant-Suche in Deutschland mit Bewertungsmöglichkeit und Online-Reservierung, kulinarische News und eine Auswahl von Weblogs. Hier geht es um das Essen von leckeren Gerichten und das Trinken einer guten Flasche Wein genauso, wie um all das, was man sonst noch über den Gaumen geniessen kann.

Anzeige
FeinschmeckerForen.de - Die Gourmet Community mit dem Feinschmecker Forum für Genießer  

Zurück   FeinschmeckerForen.de > News & Talk > Gastro Talk
Benutzername
Kennwort
Portal Registrieren FAQ Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren


Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
Alt 14.07.2009, 15:02   #1
knorhan
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von knorhan
 
Registrierungsdatum: 02.11.2007
Beiträge: 939
Hier was für unseren Forenmitglied "penner"

»Was du nicht willst, dass man dir tu’, das füg’ auch keinem anderen zu« – dieser Grund-gedanke ist in allen großen Religionen zu finden, und man könnte diesen Satz als Leitgedanken der
Terranen Ernährung sehen. Mit »terran« sind diejenigen Gemüse- und Obstpflanzen gemeint, die dem Boden nicht entrissen werden, sondern nach der Ernte der Früchte bzw. Blätter weiterleben. Kurz: Für die Terrane Ernährung stirbt keine Pflanze.
Es ist die Ernährung der Zukunft, in der nicht nur die Tiere geachtet werden, sondern auch die Pflanzen und die Natur.

Soweit so gut, aber willst du das wirklich? Ich nicht jedenfals nicht so Extrem. Für mich müssen Tiere noch sterben und Gemüse aus der erde gerupft werden. Und wenn es denn anders geht mit einigen Sorten, auch gut, dann dürfen sie in der Erde bleiben.

Einige Landwirte in Unterfranken, die sich seit
vielen Jahren um einen friedfertigen Umgang mit den Feldern und Kulturen bemühen, streben nun Schritt für Schritt einen Anbau von Pflanzen für eine Terrane Ernährung an. Werfen wir
einen Blick auf ihre Versuchsfelder, wo die ersten Erfahrungen gemacht werden.
Als mehrjährige Pflanzen sind uns vertraut: Sämtliche Baumfrüchte wie Äpfel, Zwetschgen, Birnen, Beerenfrüchte; Kräuter, einige Salatsorten, Blattgemüse und auch mehrjährige Fruchtgemüse. Andere mehrjährige Pflanzen sind im Zuge einer rein profit-orientierten Landwirtschaft von der Bildfläche verschwunden. Hier gilt es diese wiederzuentdecken und zunächst im Kleinen Rahmen Erfahrungen mit diesen oft sehr alten oder auch exotischen Gemüsesorten zu machen. Einige dieser Pflanzen möchten wir unseren Lesern regelmäßig vorstellen. Diesmal waren wir mit Gummistiefeln und Fotoapparat auf dem Hof Ruppertzaint unterwegs, einem der Höfe auf dem der im Friedfertige Landbau bereits praktiziert wird.

Als mehrjährige Pflanzen sind uns vertraut: Sämtliche Baumfrüchte wie Äpfel, Zwetschgen, Birnen, Beerenfrüchte; Kräuter, einige Salatsorten, Blattgemüse und auch mehrjährige Fruchtgemüse. Andere mehrjährige Pflanzen sind im Zuge der rein profit-orientierten Landwirtschaft von der Bildfläche verschwunden. Hier gilt es, diese wiederzuentdecken und zunächst im kleinen Rahmen Erfahrungen mit diesen oft sehr alten oder auch exotischen Gemüsesorten zu machen. Einige dieser Pflanzen möchten wir
unseren Lesern regelmäßig vorstellen. Diesmal waren wir mit Gummistiefeln und Fotoapparat auf dem Hof Ruppertzaint unterwegs, einem der Höfe auf dem der Friedfertige Landbau bereits
praktiziert wird.

Amaranth war eines der Grundnahrungsmittel der Inkas und Azteken und ist ein bemerkenswert kleines Korn: Bis zu 3000 Samen wiegen nur 1g. Amaranth ist besonders reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Das Inka-Korn enthält zudem alle essentiellen Aminosäuren in einer sehr ausgewogenen Zusammensetzung und ist glutenfrei. Es schmeckt erstklassig als herzhafte Beigabe zu allen Gemüsesorten. Auf dem Hof in Ruppertzaint sieht man die Amaranth-Pflanzen schon von weitem in ihrem hellen, leicht pinkfarbenen Rot aufleuchten. Amaranth ist wie die europäischen Getreidesorten einjährig. Das Ziel ist, dass nur ein Teil der Samen geerntet wird und sich die restlichen Körner selbst aussamen können, so dass der natürliche Wachstumskreislauf erhalten bleibt.

Die Artischocke ist als Kulturpflanze seit langer Zeit aus dem Mittelmeergebiet bekannt. So wurde sie bereits 500 v. Chr. in Ägypten genutzt. Der Anbau kann überall dort stattfinden, wo das Klima mild ist, demnach auch in klimabegünstigten Gebieten Mitteleuropas.
Auf dem Versuchsfeld im Friedfertigen Landbau wachsen die Artischockenpflanzen das erste Jahr. Die Pflanzen sollen zunächst auswachsen, damit sie sich entwickeln können und gut durch den Winter kommen. Im zweiten Jahr werden sie dann schon größere Knospen bekommen.

Der Name »Lupine« stammt wahrscheinlich aus dem Lateinischen und bedeutet Wolfsbohne (Lupus = Wolf) oder Feigbohne. Weltweit wachsen etwa über 300 verschiedene Lupinenarten, von denen nur vier einjährige Arten für die Korngewinnung kultiviert wurden. Die Lupine liefert nicht nur wertvolles Eiweiß, sie düngt auch gleichzeitig den Boden. Die Lupinenpflanze übersteht längere Trockenheit und gedeiht auch auf kargen Böden. Durch ihre Pfahlwurzel mit den Knöllchenbakterien ist die Lupine eine Stickstoffsammlerin und dadurch zur natürlichen Düngung bestens geeignet.

Die Sojabohne ist eines der bedeutendsten Nahrungsmittel der Welt. Ihre Wurzeln liegen in China, wo die wandelbare Bohne vor Tausenden von Jahren kultiviert wurde. Die Bohne ist eine ideale Quelle für gesunde Makronährstoffe und ein echter Verwandlungskünstler: Sie kann nahezu jede Form und jeden Geschmack annehmen. Die Vielfalt der Rezepte und Möglichkeiten ist verblüffend: Tofu, mariniert und gebraten, als cremige Füllung für Pasteten, in Form von Bratlingen, als Beilage für die fernöstliche Küche, aber auch in Form von Milch, Joghurt, Käse, Eis usw.

Auf dem Versuchsfeld im Friedfertigen Landbau wurden die Sojapflänzchen in der Sommerhitze gut bewässert – so sind sie gut durch ihr erstes Jahr gekommen und reiften auch rechtzeitig aus.

Gemüseampfer erlebt derzeit eine Art Renaissance und wird von
vielen Feinschmeckern neu entdeckt. Er gilt als das eigentliche Küchenkraut unter den Ampfern. Richtig lecker ist die mehrjährige Pflanze als Salat. Man kann auch einzelne Blätter als Würzkraut in einen Kopfsalat geben – entweder ganz roh oder kurz blanchiert. Die Landwirte haben die Erfahrung gemacht, dass die Blätter im Frühjahr einen besonders angenehmen Geschmack hatten, im Sommer wurde das Aroma dann immer intensiver. So wird der Gemüseampfer, wenn er dann einmal großflächig angebaut wird, als einer der ersten Frühjahrssalate die Salatfreunde erfreuen.
Übrigens werden die Blätter im Spätherbst welk, die Pflanze zieht sich zurück und treibt im nächsten Frühjahr neu aus.

Diese in Nordamerika heimische Pflanze wurde von den Indianern, aber auch von den ersten weißen Siedlern in Neuengland extensiv genutzt.
Die Indianerkartoffel ist eine richtige Kletterpflanze. Einer der Ruppertzainter Landwirte hat mit ein paar wenigen Knollen ein kleines Versuchsfeld angelegt. Die Pflanze schlingt sich überall hoch und blüht in einem zarten Rosa. Für ein Testessen sind es noch zu wenige Knollen – sie müssen im nächsten Jahr erst einmal vermehrt werden. Aber wenn sie dann gut schmecken, wird im darauffolgenden Jahr eine größere Fläche Indianerkartoffeln angebaut.

Diese Kohlsorte schafft es, ausdauernd zu sein, denn sie bildet keine Blüten und damit auch keine Samen. Die Vermehrung geschieht durch Teilung oder Stecklinge im zeitigen Frühjahr.

Der ewige Kohl ist – der Name lässt es vermuten – in Deutschland zuverlässig winterhart! Von diesem Kohl kann man sowohl im Sommer als auch im Winter grüne Blätter ernten, die wie Wirsing oder Spitzkohl zubereitet werden. Im neuen Jahr wachsen wieder neue Blätter nach.
Gruß knorhan
__________________
info@smoked-fish.de
knorhan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2009, 18:51   #2
Penner
Neuer Benutzer
 
Registrierungsdatum: 30.06.2009
Beiträge: 11
AW: Hier was für unseren Forenmitglied "penner"

So weit würde ich gar nicht gehen wollen.

ich fände es schon erfreulich, wenn die gröbsten Mißstände beseitigt würden.

LG
Penner ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.07.2009, 21:32   #3
black-brown-white
Erfahrener Benutzer
 
Registrierungsdatum: 22.06.2005
Ort: Kärnten
Beiträge: 1.196
AW: Hier was für unseren Forenmitglied "penner"

ob vieles reversibel ist?
ich hoffe sehr, seit ich hier in kärnten leben, denke ich es gibt noch genügend inseln dieser art. natürlich begrenzt auf ihre ursprungsprodukte. zum besipiel der speck, von bioschweinen, ohne dies überhaupt zu kennzeichnen und als selbstverständlich darzustellen. sicher nicht überall, aber doch.
liebe gruesse:

bbw
black-brown-white ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 16.07.2009, 13:44   #4
knorhan
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von knorhan
 
Registrierungsdatum: 02.11.2007
Beiträge: 939
AW: Hier was für unseren Forenmitglied "penner"

Wie meinst du, zustandsänderung oder umkehr?
Oder vieleich beides.
Aber penner´s letzter Satz ist doch sehr symphatisch.
gruß knorhan
__________________
info@smoked-fish.de
knorhan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2009, 13:13   #5
black-brown-white
Erfahrener Benutzer
 
Registrierungsdatum: 22.06.2005
Ort: Kärnten
Beiträge: 1.196
AW: Hier was für unseren Forenmitglied "penner"

mein wunsch wäre umkehr, die realität aber wird mir dies nicht erfüllen, daher wohl realistischer zustandsänderung.
penner hat schon recht mit seiner einstellung und du hast einen unglaublichen standortvorteil, der sich noch enorm auswirken wird. denn wer von uns anderen kommt an wirklich frischen fisch ran, dem er wirklich vertrauen kann? das ist einer deiner wichtigsten punkte! für uns andere ist dies aber eher traurig.
liebe gruesse euch allen:

bbw
black-brown-white ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2009, 13:45   #6
knorhan
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von knorhan
 
Registrierungsdatum: 02.11.2007
Beiträge: 939
AW: Hier was für unseren Forenmitglied "penner"

Will euch nicht ärgern, aber habe gerade frische Lotte bekommen, Leute aus Schottland. Sooooo ein schöner Fisch, Schneeweis zirka 2 Kilo einer und dazu Steinpilze, die habe ich in der Qualität das letzte mal in Landhaus Dill als Souse Chef gesehen. Kleine ware ganz fest. Aber wie gesagt wollte euch nicht Ärgern
__________________
info@smoked-fish.de
knorhan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2009, 14:24   #7
black-brown-white
Erfahrener Benutzer
 
Registrierungsdatum: 22.06.2005
Ort: Kärnten
Beiträge: 1.196
AW: Hier was für unseren Forenmitglied "penner"

will euch auch nicht ärgern, aber gestern war ich im slowenischen wald und was fand ich eine unmenge von pilzen: riesige und sehr wohlschmeckende steinpilze, parasole und pfifferlinge. es waren so viele, dass wir nur die wirklich schönsten mitnahmen und seither gibt es nur mehr pilze...
und dann noch die walderdbeeren und heidelbeeren dich wir fanden, ein traum. machte dazu eine perfekte mousse au chocolat und weg waren die walderdbeeren, an die wirklich nix rankommt.
denke nach dem regenguss sind auch hier in kärnten die pilze mehr als gut
bbw
black-brown-white ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2009, 14:57   #8
Taillevent
Erfahrener Benutzer
 
Registrierungsdatum: 29.08.2005
Beiträge: 791
AW: Hier was für unseren Forenmitglied "penner"

Frisch gesammelte Pilze sind nicht zu übertreffen, auch nicht von noch so teurer gekaufter Ware. Früher habe ich öfters gesammelt, mich auch recht passabel ausgekannt, aber heute habe ich (oder nehme mir) leider keine Zeit dafür.
Kulinarische Grüße
Taillevent
Taillevent ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2009, 15:04   #9
knorhan
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von knorhan
 
Registrierungsdatum: 02.11.2007
Beiträge: 939
AW: Hier was für unseren Forenmitglied "penner"

Na ja ihr beiden da bin ich aber froh niemanden geärgert zu haben. Wäre gerne bei dir gewesen und hätte mitgesammelt.
__________________
info@smoked-fish.de
knorhan ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.07.2009, 15:16   #10
black-brown-white
Erfahrener Benutzer
 
Registrierungsdatum: 22.06.2005
Ort: Kärnten
Beiträge: 1.196
AW: Hier was für unseren Forenmitglied "penner"

also ich werd jetzt öfters wieder sammeln. das witzige war, dass mein termin die verlegung in den wald vorschlug. für geschäftstermine nicht gerade üblich, aber umso schöner! bin seither wieder hellauf begeistert. heut gibts noch steinpilze, wie weiss ich noch nicht. mal sehen.
eine echte überraschung aren aber die parasole, denn die schmecken sehr fein und ich hab sie nie gesammelt, weil mir die verwechslungsgefahr zum knollenblätterpilz zu gros war. aber hervorragender pilz und dann der maronenröhrling, war auch delikat. leider kenn ich mich noch nicht all zu gut aus, aber das ändert sich jetzt bald.
liebe gruesse:

bbw
black-brown-white ist offline  
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten

vB Code ist An
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Gehe zu



Alle Zeitangaben in GMT +1. Es ist jetzt 03:25 Uhr.



Powered by: vBulletin Version 3.0.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2004 - 2017, feinschmeckerforen.de  PAGERANK 
LEGAL DISCLAIMER: Die Betreiber dieses Forensystems übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt, die Richtigkeit und die Form einzelner eingestellter Beiträge. Jeder Verfasser von Einträgen ist als Autor selbst für seinen Beitrag verantwortlich. Um eine Identifizierung im Streitfall zu gewährleisten, wird die IP-Nummer bei der Erstellung eines Beitrags aufgezeichnet, aber nicht öffentlich ausgewiesen. Die Einstellung von rassistischen, pornografischen, menschenverachtenden, gesetzeswidrigen oder gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen, Bildern oder Links ist ausdrücklich untersagt. Die Betreiber behalten sich vor, nicht akzeptable Beiträge / Themen zu editieren oder zu löschen und gegebenefalls einzelnen Besuchern / Mitgliedern zeitweise oder gänzlich die Schreibberechtigung zu entziehen. Alle benutzten Marken, Warenzeichen und Firmenbezeichnungen unterliegen dem Copyright der jeweiligen Firmen.