FeinschmeckerForen.de - Die Gourmet Community mit dem Feinschmecker Forum für Genießer

Das Portal beinhaltet eine Forum-Community für Feinschmecker und Genießer, eine Restaurant-Suche in Deutschland mit Bewertungsmöglichkeit und Online-Reservierung, kulinarische News und eine Auswahl von Weblogs. Hier geht es um das Essen von leckeren Gerichten und das Trinken einer guten Flasche Wein genauso, wie um all das, was man sonst noch über den Gaumen geniessen kann.

Anzeige
FeinschmeckerForen.de - Die Gourmet Community mit dem Feinschmecker Forum für Genießer  

Zurück   FeinschmeckerForen.de > News & Talk > Gastro Talk
Benutzername
Kennwort
Portal Registrieren FAQ Benutzerliste Kalender Suchen Heutige Beiträge Alle Foren als gelesen markieren


Antwort
 
Themen-Optionen Thema durchsuchen Ansicht
Alt 11.05.2005, 08:35   #1
Karl
Gast
 
Beiträge: n/a
Die Todsünden der Gastronomie

Hallo,

mit diesem Thread möchte ich eine kleine Sammlung der Todsünden in der Gastronomie aus der Sicht das Gastes eröffnen.
Ich beginne mal mit einem meiner erklärten Lieblinge Der Katzentisch
Es gibt kaum etwas, was mir ein gepflegtes Essen nachhaltiger verleidet, als ein Tisch der aus der Requisite von "Schneewittchen und die sieben Zwerge" entlehnt wurde.
Ein lukullisches Feuerwerk braucht eine angemessene Ausstattung. Die diversen Gläser und Bestecke erfordern Platz, auch dann, wenn diese zum Teil wieder abgetragen werden.
Das große Gedeck erfordert also reichlich Raum - eine Panzerdivision kann auch nicht in einem Schrebergarten Aufstellung nehmen !
Allzuoft findet man Tische vor, wo selbst die Ablage eines Feuerzeugs zum Balanceakt gerät, weil zwischen Blumen - die ich ohnehin eher stören empfinde - und den diversen Gerätschaften nur noch kleine, weiße Flecke in der Landschaft verblieben sind.
Sorry, aber ich will hier tafeln, ganz großes Kino, und keine Abwandlung eines Mikadospiels !
Ein Zwergentisch, womöglich noch in der Nähe der Toiletten plaziert, ist für mich immer ein Grund das Lokal sofort nach Augenscheinnahme zu verlassen. An solchen Tischen kann man gegrillte Würstchen auf einem Sommerfest konsumieren, aber nicht gepflegt dinieren.

Gruß
Karl
  Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2005, 08:57   #2
FF-Team
Moderator(in)
 
Benutzerbild von FF-Team
 
Registrierungsdatum: 18.10.2004
Beiträge: 95
AW: Die Todsünden der Gastronomie

Hallo Karl,

das ist auch etwas, das mir den Abend verderben kann noch bevor er überhaupt angefangen hat: Man reserviert einen Tisch in einem Restaurant daß man womöglich zum ersten Mal besucht und wird dann in irgendeine Ecke gesetzt, wo der Tisch vielleicht eine Kantenlänge von einem Meter hat (die Nähe zur Küche oder Toilette lassen wir hier mal außen vor).

Damit ist für mich der Abend eigentlich schon gelaufen. Unabhängig davon, was die Küche zu leisten im Stande ist. Ich habe mir angewöhnt, entweder einen Tisch für X+1 zu reservieren (man möchte zu zweit gehen und reserviert für drei...schade daß der/die Dritte nicht kommen konnte) oder aber, ich sage ganz gerade heraus, daß ich nicht vorhabe, an dem 'zugewiesenen' Tisch meinen Abend zu verbringen. Wenn es keine Alternative gibt, gehe ich auch wieder (bis jetzt habe ich immer einen anderen Tisch bekommen).

Gruß,
Marcus
FF-Team ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2005, 14:56   #3
Hampelmann
Gast
 
Beiträge: n/a
Daumen runter AW: Die Todsünden der Gastronomie

Zitat vom FF Team: "Ich habe mir angewöhnt, entweder einen Tisch für X+1 zu reservieren (man möchte zu zweit gehen und reserviert für drei...schade daß der/die Dritte nicht kommen konnte)"

Super Idee Das ist genau das, was der Gastronom, der ohnehin in der Regel Schwierigkeiten hat sein Lokal zu füllen, über alles liebt. Das ist genau der Moment, in dem ich ein Befürworter einer "Nichtantrittsgebühr" in Höhe des Durchschnittsverzehrs eines Gastes bin! Da möchte ich Ihr Gemaule mal hören, wenn Ihnen das ein Wirt zuträgt.
Und solch eine Bemerkung auch noch von einem Mitglied des FF Forums. Glückwunsch!
  Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2005, 15:24   #4
Karl
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Die Todsünden der Gastronomie

Hallo Hampelmann,

aber 4 Erwachsene an einen Tisch aus dem Campingzubehör zu pferchen, um die heimelige Atmosphäre der Tokyoter U-Bahn zu schaffen - das ist in Ordnung, oder wie ?
"Entschuldigung, Schatz, aber dürfte ich ganz kurz mal an meinen Salat ?"
Das ist genau das, wovon ich immer träume und gerne bin ich bereit, dafür die exorbitanten Preise zu bezahlen, die man meint mittlerweile nehmen zu müssen.
Vermutlich ist in solchen Schuppen auch der Einsatz eines graphischen Datawarehouse-Frontends üblich, um die Umschlagsquote je Tisch akurat erfassen zu können.
Aber wenn ich derlei Empörung lese, dann gibt' s darauf eine ganz einfache Antwort: Ich bestelle keinen Tisch für Personen+x, ich bestelle überhaupt keinen, sondern esse zu Hause bzw. da, wo ich einen vernünftigen, reichlich bemessenen Tisch zur Verfügung gestellt bekomme.

Gruß
Karl
  Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2005, 15:40   #5
KingKreole
Erfahrener Benutzer
 
Registrierungsdatum: 12.04.2005
Beiträge: 427
AW: Die Todsünden der Gastronomie

lieber Karl,
ich glaube jetzt dramatisierst Du das Thema.
Also als Gastronomin finde ich das eigentlich auch nicht in Ordnung mit der erhöhten Tischbestellung. Allerdings wenn diesbezüglich in einem Restaurant schon Platzängste herrschten, kann ich den Schachzug als kleine List akzeptieren und der Wirt oder wer auch immer die Verantwortung trägt sollte sich mal darüber Gedanken machen wenn das öfter der Fall ist. Was ist aber wenn 20 Personen angemeldet sind und wegen diesem Problem dann nur 10 auftauchen um sich gut ausbreiten zu können? Das ist schädlich für den Gastronomen. Zumal wenn vorher auch noch Menüabsprachen waren. Soll er dann sein Personal zum Essen einladen?
Gruß KingKreole
KingKreole ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2005, 15:52   #6
Hampelmann
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Die Todsünden der Gastronomie

Hallo Karl,

zunächst möchte ich anmerken, dass ich nie behauptet habe, dass ich es gut finde, dass einige Gastronomen Gäste an Tische pferchen. Also kein Grund so aggressiv zu reagieren und sich in die Schmollecke zu begeben! Erst richtig lesen, dann antworten!

Ich habe mich nur entschieden gegen eine derartige Reservierungs- und Wirteverarschung seitens FF Team ausgesprochen!

Meiner Meinung nach kann doch, wie immer, nur den "Sprechenden" geholfen werden, wenn ich in einem Restaurant mit dem mir zugewiesenen Tisch nicht glücklich bin, kann ich das doch ohne Probleme äußern, oder? Dann ist es doch Sache der Restaurantleitung, sich entsprechend flexibel zu verhalten. Auch dort bewahrheitet sich der alte Spruch: Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es auch zurück!
Sollte das Problem nicht zu meiner Zufriedenheit gelöst werden können, kann ich doch immer noch das Lokal verlassen.
  Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2005, 15:55   #7
Karl
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Die Todsünden der Gastronomie

Hallo King Kreole,

ich hatte im Eingangsbeitrag ja explizit "aus der Sicht des Gastes" geschrieben.
Daß ein Gastronom auf den gegebenen Quadratmetern soviele Tische wie möglich unterbringen will, das kann ich schon nachvollziehen, aber das ist nun einmal nicht mein Problem als Gast.
Man kann auch auf einer 10'er Bank 12 Leute unterbringen, wie das Münchner Oktoberfest jedes Jahr eindringlich zeigt, die haben das mit der Platzausnutzung vollständig optimiert.
Tatsache ist, daß sehr häufig die Tische schlicht und einfach eine Zumutung sind, was die Größe anlangt. An einem Tisch wo ich kaum Platz habe meine Zigaretten abzulegen, und das Essen zu einem vorsichtigen Navigieren gerät,um nicht irgendwas abzuräumen, an einem solchen Tisch ist es mir wirklich egal, was mir die Küche serviert. Oder mal anders rum gefragt: Warum um alles in der Welt sollte ich mich in einem Lokal schlechter stellen als zu Hause ??
Ich rede hier ja nicht von der Imbißbude am Eck, sondern von Restaurants die etwas auf sich halten.
Restaurants die sich Service und Küche entsprechend honorieren lassen. Damit ich mich wohlfühle will ich einen anständigen Tisch, bekomme ich den nicht, dann hat sich das Essen dort erledigt, weil es für mich mehr Qual als Vergnügen ist.

Gruß
Karl
  Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2005, 16:03   #8
Karl
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Die Todsünden der Gastronomie

Hallo Hampelmann,

deine Beitrag habe ich schon sehr wohl gelesen. Agressiv waren meine Ausführungen dazu nicht beabsichtigt.
Das Reservieren für Personen+x ist eine schlichte Notwehrmaßnahme und ich kann daher FF nur absolut beipflichten.
Zitat:
Sollte das Problem nicht zu meiner Zufriedenheit gelöst werden können, kann ich doch immer noch das Lokal verlassen.

Das kann ich dann, wenn ich alleine oder maximal zu zweit bin. Was mache ich denn, wenn ich aus einem offiziellen Anlaß bestelle und dann mit 4, 5 oder noch mehr Personen vor der Situation stehe ?
Wer einmal einen Abend zu viert mit angewinkelten Armen und eingezogenen Beinen an solch einem Kindertischchen vebracht hat, der weiß, was ich meine.

Gruß
Karl
  Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2005, 16:06   #9
FF-Team
Moderator(in)
 
Benutzerbild von FF-Team
 
Registrierungsdatum: 18.10.2004
Beiträge: 95
AW: Die Todsünden der Gastronomie

Hallo Hampelmann,
Zitat:
Zitat von Hampelmann
Zitat vom FF Team: "Ich habe mir angewöhnt, entweder einen Tisch für X+1 zu reservieren (man möchte zu zweit gehen und reserviert für drei...schade daß der/die Dritte nicht kommen konnte)"

Super Idee Das ist genau das, was der Gastronom, der ohnehin in der Regel Schwierigkeiten hat sein Lokal zu füllen, über alles liebt. Das ist genau der Moment, in dem ich ein Befürworter einer "Nichtantrittsgebühr" in Höhe des Durchschnittsverzehrs eines Gastes bin! Da möchte ich Ihr Gemaule mal hören, wenn Ihnen das ein Wirt zuträgt.
Und solch eine Bemerkung auch noch von einem Mitglied des FF Forums. Glückwunsch!

Wenn der Tisch eine 'vernünftige Größe' hat, dann wird es der gleiche Tisch sein - egal ob 2 oder 3 Personen daran sitzen. Daß ich zu dritt nicht einen 8er Tisch belegen würde sollte eigentlich klar geworden sein. Wenn ich aber zu dritt einen Vierer Tisch bekomme wohingegen ich zu zweit an eine 1m² 'Tafel' gebeten werde, dann sitze ich für mein Geld lieber an einem Vierer Tisch zu zweit und die 1m² überlasse ich jemand, der sich dort wohlfühlt.

Letztenendes wird so ein Tisch (aus meiner Sicht) doch auch nur aufgestellt, weil für eine anständige Größe kein Platz mehr ist.

Gruß,
Marcus
FF-Team ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 11.05.2005, 16:51   #10
Hampelmann
Gast
 
Beiträge: n/a
AW: Die Todsünden der Gastronomie

Na endlich ist mal was los im Forum

Kommen wir doch mal zu anderen "Todsünden".

Klingelnde, piepsende Handys am Nebentisch und Zigarrenraucher (Pfeifenraucher) die schon zum Aperitif anfangen zu qualmen

Habe ich da als Gast Einflussmöglichkeiten oder bin ich wehrlos ausgeliefert?
 
Mit Zitat antworten
Antwort


Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge anzufügen
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten

vB Code ist An
Smileys sind An
[IMG] Code ist An
HTML-Code ist Aus
Gehe zu



Alle Zeitangaben in GMT +1. Es ist jetzt 01:49 Uhr.



Powered by: vBulletin Version 3.0.3 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2017, Jelsoft Enterprises Ltd.
© 2004 - 2017, feinschmeckerforen.de  PAGERANK 
LEGAL DISCLAIMER: Die Betreiber dieses Forensystems übernehmen keine Verantwortung für den Inhalt, die Richtigkeit und die Form einzelner eingestellter Beiträge. Jeder Verfasser von Einträgen ist als Autor selbst für seinen Beitrag verantwortlich. Um eine Identifizierung im Streitfall zu gewährleisten, wird die IP-Nummer bei der Erstellung eines Beitrags aufgezeichnet, aber nicht öffentlich ausgewiesen. Die Einstellung von rassistischen, pornografischen, menschenverachtenden, gesetzeswidrigen oder gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen, Bildern oder Links ist ausdrücklich untersagt. Die Betreiber behalten sich vor, nicht akzeptable Beiträge / Themen zu editieren oder zu löschen und gegebenefalls einzelnen Besuchern / Mitgliedern zeitweise oder gänzlich die Schreibberechtigung zu entziehen. Alle benutzten Marken, Warenzeichen und Firmenbezeichnungen unterliegen dem Copyright der jeweiligen Firmen.